Suche: Gemeinde Baindt

Seitenbereiche

Diese Website benötigt einen Cookie zur Darstellung externer Inhalte

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir einwilligungspflichtige externe Dienste und geben dadurch Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell
 

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

 
YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 
  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
   
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer
 

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

 

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies
 

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

 
  • hwdatenschutz_cookie_youtube
  • Setzt zusätzliche Cookies für eine andere Domain (youtube.com)
Vimeo

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Vimeo LLC
555 West 18th Street, New York, New York 10011, United States of America

Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 
  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Geräte-Informationen
  • Browser-Informationen
  • Browser-Typ
  • Browser-Sprache
  • Cookie-Informationen
  • Betriebssytem
  • Referrer-URL
  • Besuchte Seiten
  • Suchanfragen
  • Informationen aus Drittanbieterquellen
  • Informationen, die Benutzer auf dieser Website bereitstellen
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Vereinigte Staaten von Amerika

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
   
  • Vimeo LLC
  • Google Analytics
  • Verbundene Unternehmen
  • Geschäftspartner
  • Werbepartner
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

Privacy@vimeo.com

Weitergabe an Drittländer
 

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

 

Vereinigte Staaten von Amerika

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies
 

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

 
  • hwdatenschutz_cookie_vimeo
  • Setzt zusätzliche Cookies für eine andere Domain (vimeo.com)
Google Maps

Dies ist ein Web-Karten-Dienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 
  • Karten anzeigen
Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Standort-Informationen
  • Nutzungsdaten
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • URLs
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
   
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

https://support.google.com/policies/troubleshooter/7575787?hl=en

Weitergabe an Drittländer
 

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

 

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies
 

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

 
  • hwdatenschutz_cookie_googlemaps
  • Setzt zusätzliche Cookies für eine andere Domain (google.com)
Essentiell
 

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu ermöglichen.

Die Cookies mit dem Präfix hwdatenschutz_cookie_ werden verwendet, um Ihre Auswahl aller auswählbaren Cookies zu speichern. Die essentiellen Cookies werden automatisch auf 1 gesetzt, da sie notwendig sind, um sicherzustellen, dass die entsprechende Funktion bei Bedarf geladen wird.

Das Cookie namens hwdatenschutz_cookie_approved speichert den aktuellen Zustimmungsstatus des Cookie-Banners. Sollte es ein Update der Website geben, das Aspekte der Cookies verändert, würde dies zu einer Versionsdiskrepanz im Cookie-Banner führen. Folglich werden Sie aufgefordert, Ihre Zustimmung zu überprüfen und erneut zu erteilen.

Alle hwdatenschutz_cookie_ haben eine Bestandsdauer von einem Monat und laufen nach diesem Zeitraum ab.

Bei jedem Dienst ist das entsprechende Cookie hwdatenschutz_cookie_ aufgeführt, um zu erkennen, welches Cookie welchen Dienst ermöglicht.

 
Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Baindt
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald die Sitzung beendet ist.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies
 

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

 
  • hwdatenschutz_cookie_powermail
  • fe_typo_user
Schnell gefunden
AmtsblattNotdiensteMitarbeiterRathaus online
Schnell gefunden
Rathaus
Märzenbecher im Schenkenwald
Kreisverkehr mit blühenden Tulpen

Hauptbereich

Suche auf der Webseite

Die Ergebnisliste stellt Ihren Suchbegriff dar und sortiert die Suchergebnisse nach Häufigkeit. Rechts von der Ergebnisliste können bei "Sortieren nach" weitere Auswahlfelder angeklickt werden, um die Suchergebnisse zu verfeinern.

Gesucht nach "*".
Es wurden 852 Ergebnisse in 10 Millisekunden gefunden.
Zeige Ergebnisse 161 bis 170 von 852.
Exposé_Gehöft_Schachen_2024_02_07.pdf

Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 1 Gehöft Schachen, Gemeinde Baindt Konzeptvergabe eines Gehöfts mit Nebengebäuden Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand dieses Dokuments ...................................................................................................3 2. Informationen über das Bauerhaus mit Nebengebäuden ...........................................................3 2.1 Über die Gemeinde Baindt und die Region ...........................................................................3 2.2 Ehemaliges Bauernhaus mit Nebengebäuden, Schachener Straße 100 .................................4 2.3 Potentiale des ehemaligen Bauernhofs ................................................................................6 2.4 Geplante Entwicklung des Nachbargebäudes Baienfurter Straße 31 .....................................7 2.5 Zusätzlich erwerbbare Grundstücksfläche ............................................................................7 2.6 Erwartungen der Grundstücksverkäuferin ............................................................................7 3. Konzeptvergabeverfahren ..........................................................................................................8 3.1 Ablauf des Verfahrens ..........................................................................................................8 3.2 Verfahrensleitende Stelle .....................................................................................................9 3.3 Rückfragen und Beschwerden ..............................................................................................9 3.4 Form und Frist für die Abgabe der Bewerbungen ............................................................... 10 3.5 Bewerbergemeinschaften und Nachunternehmer .............................................................. 10 3.6 Vollständige Bewerbung mit folgenden Bestandteilen........................................................ 10 3.7 Mindestanforderungen ...................................................................................................... 11 3.8 Auswahlkriterien und -prozess ........................................................................................... 12 3.9 Reservierungsvereinbarung und Qualitätssicherung ........................................................... 12 3.10 Aufhebung des Verfahrens ................................................................................................. 13 3.11 Sonstige Rahmenbedingungen ........................................................................................... 13 4. Grundstücksveräußerung ......................................................................................................... 14 4.1 Grundstücksverkäuferin ..................................................................................................... 14 4.2 Grundstückflächen und -preise .......................................................................................... 14 4.3 Kaufpreisbestandteile ........................................................................................................ 14 4.4 Weitere Verkaufsbedingungen ........................................................................................... 14 5. Terminplanung ......................................................................................................................... 15 6. Anlagen..................................................................................................................................... 15 Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 3 1. Gegenstand dieses Dokuments Die Gemeinde Baindt beabsichtigt die Gebäude eines ehemaliges Bauerngehöft, Schachener Straße 100, mit Nebengebäuden und Grundstück in einer offenen Konzeptvergabe zu veräußern. Dieses Dokument dient der Information der Kaufinteressenten und beinhaltet die Verfahrensregeln für die Grundstücksvergabe. 2. Informationen über das Gehöft Schachen mit Nebengebäuden 2.1 Über die Gemeinde Baindt und die Region Baindt liegt im nördlichen Schussental, nahe der Oberzentren Ravensburg und Weingarten, ist attraktiver Wohnort. Mit rund 5.500 Einwohnern und einer Gemarkungsfläche von über 2.300 Hektar ist Baindt eingebettet in landschaftlich reizvoller Lage zwischen dem „Altdorfer Wald“ und den Städten Weingarten und Ravensburg, die dem Verdichtungsraum Bodensee zugeordnet sind. Eine gut ausgebaute Infrastruktur für alle Generationen und ein reges Vereinsleben zeichnen die Gemeinde ebenso aus, wie die Stadtnähe und die naturnahen Lebensräume. Der dörflich geprägte Ortsteil Schachen – einer von dreien – mit gut 500 Einwohnern/innen liegt einen Kilometer westlich vom Hauptort Baindt, nach Westen wurde er durch ein kleines Gewerbegebiet erweitert. Von dem Ortsteil aus sind die Zentren von Baindt und Baienfurt gleichermaßen in etwa 5 Minuten mit dem Fahrrad zu erreichen, dort gibt es recht vielfältige Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf und gute medizinische Versorgung. Drei Kindergärten und eine Grundschule befinden sich in Baindt, weiterführende Schulen sind in rund 15 bis 20 Minuten Fahrradentfernung in Weingarten erreichbar. Die Gemeinde Baindt ist regional an den Verkehrsverbund bodo angeschlossen, der im öffentlichen Nahverkehr den Bodenseekreis und den Landkreis Ravensburg verbindet. Die nächstgelegenen Bahnhöfe liegen in Ravensburg und Weingarten. Über die Bundesstraße 30 ist die Gemeinde in die Richtungen Ulm und Friedrichshafen angebunden, die Autobahn 96 wird in etwa einer halben Stunde erreicht. Die nächst gelegenen Flughäfen sind Friedrichshafen mit rund 25 Kilometern und Memmingen 60 Kilometern. Abbildung 1 – Lage Baindts https://www.bodo.de/ Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 4 2.2 Ehemaliges Gehöft mit Nebengebäuden, Schachener Straße 100 Das Gehöft in der Schachener Straße 100 liegt am nordöstlichen Rand des Baindter Ortsteils Schachen. Es besteht aus einem Hauptgebäude und zwei Nebengebäuden. Der Wohnteil des Hauptgebäudes wurde um 1902 gebaut, das anschließende Wirtschaftsgebäude mit Stallungen und Scheune etwa 1928. Die Kleintierstallungen wurden um 1922 erstellt, beim Schuppen ist das Baujahr unklar. Der Wohnteil des Hauptgebäudes ist unbewohnt und hat einen erheblichen Sanierungsbedarf. Für eine erneute Nutzung muss es umfangreich modernisiert werden, der Innenhausbau, die Gebäudehülle und die Gebäudetechnik müssen vollständig erneuert werden. Das Dach des Haugebäudes ist noch in einem recht guten Zustand und scheint dicht zu sein. Ein Voruntersuchung des Tragwerkplaners Kuttruff Ingenieure ist die Anlage 6 dieses Dokumentes. Abbildung 2 – Wirtschaftsteil mit weit auskragenden Dachüberstand Folgende Flächen des Hauptgebäudes dienen als Orientierungswerte, sie sind nicht als verbindlich zu verstehen und werden sich durch Modernisierung und Ausbau des Gebäudes verändern: Flächenzusammenstellung Hauptgebäude Wohnfläche (Erdgeschoss und Obergeschoss): ca. 178 m² Nutzfläche (Untergeschoss): ca. 83 m² Nutzfläche (Scheune): ca. 240 m² Nutzfläche (Stall, Tenne und Remise): ca. 240 m² Der Dachraum des Wohnteils wurde bei diesen Flächen nicht erfasst, diese Fläche sowie der Heuboden mit seinem großen Ausbaupotential bietet konzeptabhängig die Möglichkeit nochmals 500 bis 550 m² Wohn- oder Nutzfläche zu schaffen. Flächenzusammenstellung Nebengebäude Grundfläche Kleintierstallungen: ca. 80 m² (ca. 5,00 x 17,70 m) Grundfläche Schuppen: ca. 105 m² (ca. 5,05 x 21,15 m) Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 5 Die Kleintierstallungen sind in einem schlechten Zustand, der Dachfirst hängt bereits durch. Es sind umfangreiche Erneuerungen notwendig. Der Schuppen ist entsprechend seiner untergeordneten Nutzung in einem guten bis befriedigen Zustand, es gibt jedoch auch Reparaturbedarf. Abbildung 3 – ehemaliger Heuboden als Ausbaupotential Die Gemeinde hat das Gehöft im Zusammenhang mit einer größeren Grundstücksfläche und dem kleinen Nachbargebäude Baienfurter Straße 31 erworben. Das über dieses Verfahren zu veräußernde Grundstück muss noch gebildet werden, in der Abbildung unten ist die Grundstücksfläche dargestellt und sind die verschiedenen Gebäude bezeichnet. Das Hauptgebäude ist entrümpelt, die Nebengebäude werden im jetzigen Zustand übergeben. Abbildung 4 – Übersichtplan des Gehöfts mit dazugehöriger Grundstücksfläche ohne Maßstab Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 6 Nordwestlich des Schuppens können offene Stellplätze für Kraftfahrzeuge hergestellt werden. Je Wohnung müssen nach Stellplatzsatzung zwei Kfz-Stellplätze hergestellt werden. Der baurechtlich notwendige Stellplatzbedarf für Nicht-Wohnnutzung kann gemäß der entsprechenden Regelung der Landesbauordnung bzw. der VwV-Stellplätze ermittelt werden. Im Schuppen könnten gut Fahrradabstellplätze und ggf. auch Kfz-Stellplätze untergebracht werden. Das Gebäudeensemble wird von der Gemeinde Baindt als „besonders erhaltenswerte Bausubstanz“ erklärt. Dieser Sachverhalt ermöglicht bei der energetischen Sanierung, dass nicht überall ein möglicherweise schwer umsetzbarer Neubaustandard eingehalten werden muss und eröffnet ggf. Fördermöglichkeiten. Das Ensemble steht nicht unter Denkmalschutz. 2.3 Potentiale des ehemaligen Gehöfts Das ehemalige Gehöft kann für attraktives Wohnen im Grünen umgenutzt werden und dieses in günstiger Lage zu den beiden Städten Weingarten und Ravensburg. Im Wohnteil könnten kleinere Geschosswohnungen realisiert werden, im Wirtschaftsteil reihenhausähnliche Maisonette- Wohnungen. Zwischen Hauptgebäude und der Kleintierstallungen könnte ein privaterer Freibereich entstehen, nach Süden hin die Eingangszonen der Maisonette-Wohnungen. Das Gebäude könnte jedoch auch völlig anders aufgeteilt werden. Auch die Integration von wohnverträglichen Gewerbe ist möglich oder die Realisierung von Büroflächen für Freiberufler. Durch die beiden Nebengebäude entsteht viel Platz für die verschiedensten Nutzungen, es sind Tierhaltung, Ateliers, Werkstätten und vieles mehr denkbar. Für Garten- und Naturfreunde gibt es vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten. Es gibt also jede Menge Platz, um den verschiedensten Dingen nachzugehen. Abbildung 5 – Bauerngarten gegenüber der Dreifaltigkeitskapelle Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 7 2.4 Geplante Entwicklung des Nachbargebäudes Baienfurter Straße 31 Das Gebäude Baienfurter Straße 31 gehört nicht zum Umfang der Konzeptvergabe. Es ist derzeit noch bewohnt und auch im Eigentum der Gemeinde Baindt. Die Erhaltung des Gebäudes ist nicht vorgesehen, es soll innerhalb der nächsten fünf Jahre abgerissen werden. Das geplante Gebäude wird dann mit größerem Abstand zur Kleintierstallungen platziert und das Grundstück des ehemaligen Gehöfts wird entsprechend etwas vergrößert. 2.5 Zusätzlich erwerbbare Grundstücksfläche Im Norden des Grundstückes schließen Streuobstwiesen teilweise mit altem Baumbestand an. Je nach Konzept des obsiegenden Bewerbers können sie in Teilen oder ganz dazu erworben oder gepachtet werden. Für die Gemeinde ist die Erhaltung und Bewirtschaftung dieser ökologisch wertvollen Flächen wichtig. Abbildung 6 – Streuobstwiesen, die sich nach Norden an das Grundstück anschließen 2.6 Erwartungen der Grundstücksverkäuferin Das Gehöft am Ortseingang des Ortsteils Schachen soll in seinem Erscheinungsbild erhalten werden und so als Zeitzeugnis für ländlichen Bauten Anfang des letzten Jahrhunderts in Oberschwaben bestehen bleiben. Für die Bestandsgebäude des Gehöfts schräg gegenüber der historischen Dreifaltigkeitskapelle sollen daher neue Nutzungen gefunden werden, die bestenfalls auch die bisherigen Angebote der Gemeinde Baindt sinnvoll ergänzen und bereichern. Dafür ist es naheliegend, den Wohnbereich des Gebäudes zu revitalisieren und auch in den Stallungen und der Scheune Wohnen zu realisieren. Es sind jedoch auch verschiedenste andere Nutzungen – auch gemischte – sehr gut vorstellbar. Die bestehenden, lokaltypische Gebäudestruktur und -gestaltung mit den großen Dachüberständen der Scheune müssen dabei erhalten werden, sie können mit neuen Elementen ergänzt werden. Auch ein behutsamer Umgang mit den historischen Fassadenmaterialen und -öffnungen wird erwartet. Zu Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 8 den historischen Bauteilen können als Kontrast neue in moderner Formensprache gesetzt werden. Es wird eine hohe Gestaltungsqualität im Umgang mit Alt und Neu erwartet. Der Grundstücksverkäuferin ist bewusst, dass aussichtsreiche Projekte Schwerpunkte haben müssen, damit sie erfolgreich sind. Es kann nicht alles Wünschenswerte in einem Projekt realisiert werden. Abbildung 7 – ausladender Dachvorsprung des Wirtschaftsteils 3. Konzeptvergabeverfahren Das Verfahren zur Auswahl des Projektes für den Grundstückskauf richtet sich nach den Bestimmungen dieses Dokuments. Das Kartellvergaberecht (§§ 97 ff. GWB) und das Haushaltsvergaberecht finden keine Anwendung. Die Gemeinde Baindt erwartet nur Bewerbungen, die insgesamt – bei der Gegenüberstellung aller Vor- und Nachteile für den Bewerber – angemessen, insbesondere wirtschaftlich zumutbar, sind. In den folgenden Absätzen sind Form, Fristen, Kommunikation, die Teilnahmebedingungen, die Auswahl einschließlich Nachrücker, die Reservierung und sonstige Rahmenbedingungen der Konzeptvergabe festgelegt. 3.1 Ablauf des Verfahrens Zur Teilnahme am Verfahren müssen die Interessenten frist- und formgerecht eine Erstbewerbung bei der verfahrensleitenden Stelle einreichen. Erstbewerbungen, die nicht frist- und formgerecht eingehen, sind vom Verfahren ausgeschlossen. Sofern Erstbewerbungen nicht alle geforderten Bestandteile beinhalten (vgl. 3.6), kann die Gemeinde nach ihrem Ermessen zur Nachlieferung, Ergänzung oder Korrektur auffordern. Erstbewerbungen, die grob unvollständig sind, können vom Verfahren ausgeschlossen werden. Mit den Bewerbern, deren Erstbewerbungen eine hinreichende Grundlage für eine Erörterung bieten, werden Bewerbungsgespräche geführt. Nach den Bewerbungsgesprächen erhalten die Interessenten die Gelegenheit, ihre Bewerbungen zu überarbeiten. Sie werden aufgefordert, innerhalb angemessener Frist finale Bewerbungen einzureichen. Die finale Bewerbung soll sich grundsätzlich auf Änderungen oder Ergänzungen zur Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 9 Erstbewerbung beschränken; sie kann auch in einer Bestätigung der Erstbewerbung bestehen. Die Gemeinde behält sich vor, mit den finalen Bewerbungen weitere Unterlagen anzufordern, die über die bereits vorliegenden Unterlagen hinaus erforderlich sind, um die Bewerbung zu bewerten. Insbesondere kann die Gemeinde zum Nachweis der Wirtschaftlichkeit des Projekts die Vorlage einer Wirtschaftlichkeitsberechnung verlangen. Die finalen Bewerbungen müssen vollständig sein und sämtliche Mindestanforderungen erfüllen (vgl. 3.7). Sollten einzelne Unterlagen fehlen, behält sich die Gemeinde Baindt vor, die Interessenten unter Beachtung des Gleichbehandlungsgebots zur Nachlieferung, Ergänzung oder Korrektur aufzufordern. Die Gemeinde Baindt ist dazu jedoch nicht verpflichtet. Alle Bewerbungen, die vollständig vorliegen und die Mindestvoraussetzungen erfüllen, werden anhand der Auswahlkriterien wertend verglichen (vgl. 3.8). Mit dem ausgewählten Bewerber wird nicht sogleich ein Kaufvertrag abgeschlossen. Vielmehr wird eine an bestimmte Bedingungen geknüpfte und befristete Reservierungsvereinbarung geschlossen. Der Verkauf der Grundstücke erfolgt nach Prüfung des Bauantrags. 3.2 Verfahrensleitende Stelle Zur Durchführung des Verfahrens hat die Gemeinde Baindt eine verfahrensleitende Stelle eingerichtet: Gemeinde Baindt Frau Petra Jeske Frau Nicole Gerhardt T 0 75 02-94 06-51 T 0 75 02-94 06-26 E p.jeske@baindt.de E n.gerhardt@baindt.de Marsweilerstr. 4 88255 Baindt Sämtliche Anfragen, Korrespondenz sowie die Bewerbungen sind ausschließlich an die verfahrensleitende Stelle zu richten, die das gesamte Verfahren koordiniert. Der Bewerber muss seinerseits einen Ansprechpartner benennen. Die Erreichbarkeit per Telefon und E-Mail während der üblichen Geschäftszeiten ist sicherzustellen. Die Gemeinde Baindt sendet alle verfahrensrelevanten Unterlagen ausschließlich an den benannten Ansprechpartner. 3.3 Rückfragen und Beschwerden Der Bewerber ist verpflichtet, die Verfahrensunterlagen auf Vollständigkeit und Eindeutigkeit zu prüfen. Rückfragen zu den Verfahrensunterlagen und zum Verfahren sind in Textform (vorzugsweise per E-Mail) bis zum 06.05.2024 um 11:00 Uhr an die verfahrensleitende Stelle zu richten. Die Rückfragen werden anonymisiert mit den dazugehörigen Antworten auf der Website der Gemeinde veröffentlicht. Soweit ein Bewerber rechtliche Bedenken gegen das gewählte Verfahren, seine Ausgestaltung und insbesondere gegen den Inhalt dieses Verfahrensbriefs hat, hat er diese unverzüglich, spätestens mit Ablauf der Bewerbungsfrist, der verfahrensleitenden Stelle mitzuteilen. mailto:n.gerhardt@baindt.de Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 10 3.4 Form und Frist für die Abgabe der Bewerbungen Die in deutscher Sprache abzufassenden Erstbewerbungen sind spätestens bis zum 04.06.2024 um 11:00 Uhr schriftlich im Original und unter Beifügung von zwei gebundenen Kopien sowie in elektronischer Form auf USB-Stick persönlich oder postalisch einzureichen und äußerlich wie folgt zu kennzeichnen: Bewerbungsunterlagen Konzeptvergabe „Gehöft Schachen“, Gemeinde Baindt Bewerbungen, die nach Ablauf der Bewerbungsfrist eingehen, werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 11.06.2024 statt. Die nach den Bewerbergesprächen einzureichende finale Bewerbung sind spätestens bis zum 18.06.2024 um 11:00 Uhr schriftlich im Original, in deutscher Sprache und unter Beifügung von zwei gebundene Kopien sowie in elektronischer Form per E-Mail einzureichen. Die finale Bewerbung ist eine Überarbeitung der Erstbewerbung. Sie kann in Form einer Ergänzung der Erstbewerbung oder einer Fortschreibung der Erstbewerbung mit offensichtlicher Darstellung der Änderungen (beispielsweise im Korrekturmodus) erfolgen. 3.5 Bewerbergemeinschaften und Nachunternehmer Die Teilnahme am Verfahren steht Einzelbewerbern ebenso offen wie Bewerbergemeinschaften. Personelle Änderungen während des Verfahrens sind möglich, sofern dadurch die Finanzierbarkeit des Projekts (vgl. 3.7) nicht in Frage gestellt wird und die Qualifikation des Projektteams die ein Auswahlkriterium darstellt (vgl. 3.8) sich nicht verschlechtert. Die Gemeinde kann hierfür geeignete Nachweise anfordern. 3.6 Vollständige Bewerbung mit folgenden Bestandteilen Die Bewerbungen müssen die nachstehend aufgeführten Bestandteile umfassen. Das Bewerbungsschreiben ist unter Verwendung des Formulars zu erstellen, dass diesem Dokument als Anlage 1 beigefügt ist. Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 11 Unterlagen Anmerkungen / Beschreibung Bewerbungsbestandteil 1 Bewerbungsschreiben Verwendung des Formulars Bewerbungsschreiben (Anlage 1). Bewerbungsbestandteil 2 Darstellung des Projektteams Darstellung der Projektmitglieder einschließlich Dienstleistern mit Angaben zur fachlichen Leistungsfähigkeit belegt durch Referenzen (Architekt, ggfs. Projektsteuerung, sonstige). Bewerbungsbestandteil 3 inhaltliches und gestalterisches Konzept des Bauprojekts Schriftliche Darstellung der inhaltlichen Projektkonzeption ergänzt durch weitere planerische Darstellungen, wie mit der historischen Bausubstanz umgegangen werden soll. Bewerbungsbestandteil 4 Projektkosten und Finanzierung Der Bewerbung ist eine Grobkosten-Schätzung der voraussichtlichen Projektkosten, aufgeteilt in die Kostengruppen 100-700, beizulegen und darzustellen wie die notwendigen Finanzmittel aufgebracht werden sollen. 3.7 Mindestanforderungen Die Bewerbungen müssen folgende Mindestanforderungen erfüllen: Mindestanforderungen Beschreibung Anforderungen 1 Finanzierbarkeit Es muss eine günstige Prognose dafür bestehen, dass der Bewerber sein Projekt finanziell realisieren kann. Der Bewerber hat in der Bewerbung eine Grobkosten- schätzung der voraussichtlichen Projektkosten darzustellen, wie er die notwendigen Finanzmittel aufzubringen beabsichtigt. Der Bewerber hat spätestens in der Reservierungsphase vor Abschluss des Grundstückskaufvertrags geeignete Nachweise zur Verfügbarkeit der Finanzmittel vorzulegen. Die Gemeinde behält sich vor, diese Nachweise auch schon früher zu verlangen, wenn konkrete Zweifel an der finanziellen Leistungsfähigkeit bestehen. Anforderungen 2 Realisierbarkeit Das Bauprojekt ist rechtlich und technisch realisierbar. Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 12 3.8 Auswahlkriterien und -prozess Die finalen Bewerbungen werden anhand folgender Auswahlkriterien vergleichend durch einen Ausschuss bewertet: Auswahlkriterium Beschreibung Priorität Kriterium 1 Nutzen des Bauprojekts für Gemeinde und Nachbarschaft Bei der Bewertung wird unter Anderem berücksichtigt: geplantes Nutzungskonzept, angemessener baulicher Umgang mit der historischen Altbausubstanz und den Freiflächen, verschiedene soziale Aspekte. 1 Kriterium 2 Qualifikation des Projektteams Bei der Bewertung wird in Abhängigkeit von der Komplexität des Projektes berücksichtigt, welche fachliche Qualifikation und welche Erfahrung die für das geplante Projekt konkret vorgesehenen Teammitglieder haben. 2 Kriterium 3 Qualität der Projektdarstellung Bei der Bewertung wird in Abhängigkeit von der Art und Komplexität des Projektes berücksichtigt, wie schlüssig und nachvollziehbar die Darstellung ist. 2 Bei der Erstellung von Bewerbungen ist darauf zu achten, dass als Auswahlkriterien nur Aspekte bewertet werden können, die verbindlich angeboten werden. Aspekte die im Konjunktiv formuliert sind, stellen keinen verbindlichen Bewerbungsinhalt dar. Die Auswahl der Projekte erfolgt anhand der drei oben aufgeführten Auswahlkriterien. Die Angaben in der rechten äußeren Spalte zur Priorität der Kriterien gibt an, mit welcher relativen Bedeutung die Kriterien in die Bewertung eingehen. Eine rechnerische Herleitung erfolgt nicht. Es handelt sich um einen offenen Bewertungsprozess, bei dem Bewertungsspielräume verbleiben. Es wird eine obsiegende Bewerbung und eine zweitplatzierte als Nachrücker ausgewählt. Der Gemeinderat der Gemeinde Baindt trifft die Auswahlentscheidung in öffentlicher Sitzung. Dies geschieht auf Vorschlag eines nicht öffentlich tagenden Bewertungsausschusses, welcher seinerseits mit Mitgliedern des Gemeinderats besetzt ist. 3.9 Reservierungsvereinbarung und Qualitätssicherung Der Bewerber, dessen Bewerbung anhand der Auswahlkriterien ausgewählt wurde, schließt mit der Gemeinde Baindt eine bis im August 2025 befristete Reservierungsvereinbarung. Sie kann um drei Monate verlängert werden. Diese Vereinbarung wird nicht notariell beurkundet und ist rechtlich nicht verbindlich. Ansprüche jedweder Art, insbesondere Schadensersatzansprüche, gegen die Gemeinde Baindt, sind ausgeschlossen. Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 13 Mit Abschluss der Reservierungsvereinbarung erklärt der Interessent, dass er die Absicht hat, das Projekt gemäß seiner Bewerbung umzusetzen. Er akzeptiert: den Verfahrensfahrplan und die Verfahrensunterlagen; die Pflicht, an einem zügigen und zielorientierten Verfahrensablauf mitzuwirken; die von der Gemeinde gesetzten Fristen; die Befugnis der Gemeinde, die Reservierungsvereinbarung unter bestimmten Voraussetzungen zu widerrufen, insbesondere wenn Bewerbungsinhalte nach Einschätzung der Gemeinde nicht umgesetzt werden; die Pflicht, die architektonische Gestaltung des Vorhabens mit der Gemeinde abzustimmen; das etwaige Verlangen der Gemeinde, einen Projektablaufplan vorzulegen. Zur Qualitätssicherung werden alle vergaberelevanten Punkte der Bewerbung in die Reservierungsvereinbarungen aufgenommen. Bis zum Grundstückskauf finden Statusgespräche statt. Neben dem Planungsstand werden die Inhalte des Projektes mit den vergaberelevanten Punkten abgeglichen. Hierbei behält sich die Gemeinde vor, externe Fachleute als Berater hinzuzuziehen. Falls das Projekt die Bewerbungsinhalte nicht umsetzt, kann die Reservierungsvereinbarung widerrufen werden. Die maßgeblichen Gesichtspunkte werden im Grundstückskaufvertrag und – nach Möglichkeit – dinglich gesichert. 3.10 Aufhebung des Verfahrens Der Gemeinderat hat die Möglichkeit, das Verfahren aufzuheben, wenn nur Bewerbungen vorliegen sollten, die nach seinem Ermessen keine ausreichende Qualität aufweisen. Auch in diesem Fall erhält jeder Bewerber und jede Bewerbergemeinschaft keine Entschädigung für den Aufwand der Bewerbungen. 3.11 Sonstige Rahmenbedingungen Kosten für die Erstellung der Bewerbungen sowie sonstige Aufwendungen im Rahmen des Verfahrens werden nicht erstattet. Dies gilt auch im Falle einer Aufhebung des Verfahrens (vgl. 3.10). Die Gemeinde Baindt behält sich vor, die in diesen Unterlagen definierten Verfahren und Regelungen im gesetzlich zulässigen Rahmen unter Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes zu ändern oder außer Kraft zu setzen. Änderungen werden allen Bewerbern rechtzeitig und diskriminierungsfrei mitgeteilt. Alle Informationen, die der Bewerber im Zuge dieses Verfahrens erhält, dürfen ohne Zustimmung der Gemeinde nicht für andere Zwecke als für dieses Verfahren verwendet oder Dritten zugänglich gemacht werden. Mit der Abgabe der Bewerbung akzeptiert der Bewerber die in diesem Dokument definierten Verfahrensbedingungen. Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 14 4. Grundstücksveräußerung 4.1 Grundstücksverkäuferin Grundstücksverkäuferin ist die Gemeinde Baindt. Das Grundstück mit den Bestandgebäuden befindet sich in ihrem Eigentum. Sie werden als erschlossene Baugrundstücke veräußert. 4.2 Grundstückflächen und -preise Insgesamt steht eine Grundstücksfläche von etwa 2.470 m² zur Verfügung (vgl. Abbildung 4). Ein Teil des Grundstücks von gut 25 m² kann erst nach Abbruch des Gebäudes Baienfurter Straße 31 übergeben werden (vgl. 2.4). Auf dem Grundstück sind keine Baulasten eingetragen. Um die Streuobstwiese und die Scheune nordöstlich des Gehöfts von der Schachener Straße anfahren zu können, wird nordöstlich des Schuppens ein Überfahrtsrecht zugunsten der Nutzer eingetragen. Es gibt verschiedene Einträge inhaltlich nicht mehr relevante im Grundbuch des Flurstücks 592 von Gemeinde Baindt, derzeit werden noch Einträge gelöscht. Der Preis für das Grundstück mit Altbauten beträgt 600.000.- €. Zu dem oben aufgeführten Grundstück kann noch konzeptabhängig zusätzliche Grundstücksfläche nördlich erworben werden. Der Preis hierfür beträgt 10.- €/m² Grundstücksfläche. 4.3 Kaufpreisbestandteile Mit dem Kaufpreis werden neben dem Erwerb des Grundstückseigentums folgende Positionen abgedeckt: Erschließungsbeiträge Anschlusskostenbeitrag Wasser Anschlusskostenbeitrag Abwasser Nicht enthalten sind: etwaige Kosten für den Anschluss an die Stromversorgung etwaige Kosten für den Anschluss an Telefonnetz und Internet etwaige Kosten für den Anschluss an das vorhandene Gasnetz Notar- und Grundbuchkosten Grunderwerbssteuer 4.4 Weitere Verkaufsbedingungen Die Gemeinde Baindt wird die Bewerbungsinhalte samt allen Vereinbarungen im Rahmen des rechtlich Möglichen durch geeignete Regelungen sichern. Hierzu werden voraussichtlich insbesondere folgende Bestimmungen in den Grundstückskaufvertrag aufgenommen: a) Die Gemeinde Baindt ist zum Rücktritt vom Vertrag oder zum Rückerwerb (zum Veräußerungspreis) berechtigt, wenn die in der Bewerbung vorgesehenen Baumaßnahmen nicht innerhalb von fünf Jahren nach Besitzübergang abgeschlossen sind und die Gebäude Konzeptvergabe Gehöft Schachen – Gemeinde Baindt Seite 15 bestimmungsgemäß genutzt werden. Die daraus resultierenden Ansprüche werden dinglich gesichert. b) Der Erwerber darf das Gebäude und das Grundstück während eines noch zu bestimmenden, angemessenen Zeitraums nicht anders nutzen, als er es in seiner Bewerbung angegeben hat. Andernfalls ist die Gemeinde Baindt zum Rücktritt vom Vertrag oder zum Rückerwerb (zum Veräußerungspreis) berechtigt. Die daraus resultierenden Ansprüche werden dinglich gesichert. Im Falle eines Verstoßes gegen wesentliche vertragliche Verpflichtungen und Obliegenheiten sieht der Vertrag als Sanktion ein Rücktrittsrecht oder Rückerwerbsrecht (zum Veräußerungspreis) der Gemeinde Baindt oder ggfs. die Verpflichtung zur Zahlung einer angemessenen Vertragsstrafe vor. 5. Terminplanung Termin Meilensteine Ausgabe der Ausschreibungsunterlagen 07.02.2024, 11:00 Uhr Ortsbesichtigungen individuell mit Voranmeldung Rückfragen 06.05.2024, 11:00 Uhr Abgabe der Erstbewerbungen 04.06.2024, 11:00 Uhr Bewerbungsgespräche 11.06.2024 Abgabe der finale Bewerbung 18.06.2024, 11:00 Uhr Bewertungsausschuss 21.06.2024 Sitzung Gemeinderat 16.07.2024 Abschluss der Reservierungsvereinbarungen August 2024 Dauer Reservierungsvereinbarung zwölf Monate, um weitere drei Monate verlängerbar 6. Anlagen Anlage 1 – Formular Bewerbungsschreiben vom 07.02.2023 Anlage 2 – Fotodokumentation vom 07.02.2023 Anlage 3a – Genehmigungspläne des Wohnteils 22.02.1904 Anlage 3b – Genehmigungspläne des Wirtschaftsteils vom 12.11.1927 Anlage 3c – Ausführungsdetails des Wirtschaftsteils 12.11.1927 Anlage 4 – Auszug GIS mit Luftbild im Maßstab 1:500 vom 05.02.2024 Anlage 5 – Energieausweis des Ingenieurbüros Kirchner Energie vom 18.01.2024 Anlage 6 – statisches Voruntersuchung des Tragwerksplaners Kuttruff Ingenieure vom 12.01.2024 Anlage 7 – Achsplan des Wirtschaftsteils des Ingenieurbüros Kirchner Energie vom 22.01.2024[mehr]

Dateityp: PDF-Dokument
Dateigröße: 2,33 MB
Verlinkt bei:
    Zuletzt geändert: 06.02.2024
    Anlage_2_-_Fotodokumentation_2024_02_07.PDF

    Anlage 2 - Fotodokumentation des Grundstücks und der Gebäude Schachener Straße 100 in Baindt[mehr]

    Dateityp: PDF-Dokument
    Dateigröße: 2,66 MB
    Verlinkt bei:
      Zuletzt geändert: 06.02.2024
      Anlage_4_-_Auszug_GIS_mit_Luftbild_im_Maßstab_1_500_2024_02_05.pdf

      [mehr]

      Dateityp: PDF-Dokument
      Dateigröße: 3,82 MB
      Verlinkt bei:
        Zuletzt geändert: 06.02.2024
        Anlage_6_-_24-01-12_Statische_Voruntersuchung_KUTTRUFF.pdf

        1 Auftrags-Nr.: Bauvorhaben: Bauherr: Tragwerksplanung: Statische Voruntersuchung 1073-23 Statische Voruntersuchung Bauernhaus Schachener Str. 100 88255, Baindt-Schachen Gemeinde Baindt KUTTRUFF Ingenieure GmbH & Co. KG Gartenstraße 10, 88212 Ravensburg Tel.: +49(751) 361419-00 E-Mail: info@kuttruff-ingenieure.de Petra Jeske Marsweiler Str. 4, 88255 Baindt Tel.: 07502 9406-51 Seitenumfang: Seite 1 bis 31 (Anzahl Seiten 31) E-Mail: Petra.Jeske@Baindt.de m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 2 1073-23 %Programm% %Version% 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Inhaltsverzeichnis TB Titelblatt 1 Inhalt 2 V Vorbemerkungen 3 Wohnhaus 4 Dachgeschoss 5 1. Obergeschoss 9 Erdgeschoss 12 Untergeschoss 14 Gründung 17 Scheune 18 Dachgeschoss 21 Erdgeschoss 24 Gründung 30 SW Schlusswort 31 m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 3 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 V mb BauStatik S011 2023.005 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Position Datum Pos. V Vorbemerkungen Baubeschreibung Das bestehende Bauwerk gliedert sich in zwei Gebäudeteile: Wohnhaus, unterkellert, Baujahr zwischen 1900-1909 Scheune, nicht unterkellert, Baujahr ca. 1927 Die angrenzenden Schuppen bzw. ehemalige Stallungen sind nicht Gegenstand der statischen Voruntersuchung. Die statische Voruntersuchung beschränkt sich dabei auf die Dokumentation des allgemeinen Bauzustands visuell feststellbarer Schäden und Besonderheiten am Tragwerk ohne tiefergehende Bauteiluntersuchungen und ohne statische Bauteilprüfung. Hauptabmessungen: Länge ca. 30,80 m Breite ca. 12,60 m Höhe First ca. 12,20 m Dach Satteldach, DN ca. 45° Zugrunde liegender Planungsstand Grundrisse, Ansicht, Schnitt Neubau Wohnhaus ca. 1900-1009 Grundrisse, Ansicht, Schnitt, Lageplan Neubau Schweinestall und Remisengebäude 1922 Grundrisse, Ansicht, Schnitt Neubau Scheunenanbau 1927 Bild: Auszug aus Lageplan von 1922 Bild: Luftaufnahme (Quelle: googlemaps) m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 4 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Wohnhaus Bild: Ansicht Südost Wohnhaus Bildgrundlage: Auszug aus Bestandsplan (1900-1910) m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 5 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Dachgeschoss Das Dachgeschoss gliedert sich in das 1. und 2. Dachgeschoss. Der Dachstuhl ist vollständig in Holzbauweise abgezimmert. Von außen betrachtet weißt das Dach maximal geringfügige Verformungen auf, was jedoch daran liegt, dass die im Querschnitt äußerst gering ausgebildeten und stark durchgebogenen Sparren seitlich aufgedoppelt wurden. Die seitliche Aufdopplung dient lediglich zur Herstellung einer ebenen Fläche und ist nicht als statische Verstärkung wirksam. Für einen für Wohnzwecke genutzten Dachausbau sind die Sparrenquerschnitte erfahrungsgemäß deutlich unterdimensioniert. Ein Großteil der verwendeten Holzbauteile des Dachstuhls weißt einen mitunter aktiven Insektenbefall auf. Um welche Art von Schädling es sich dabei handelt und was seinen natürlichen Gewohnheiten entspricht ist durch einen qualifizierten Sachverständigen oder Zimmermann/Restaurator mit entsprechender Qualifikation zu ermitteln. An einigen Stellen im Dach wurden in der Vergangenheit bereits schadhafte Bauteile konstruktiv verstärkt. Ob eine Sanierung oder eine Neuaufrichtung mehr Sinn macht, hängt in erster Linie von der geplanten Nutzung, des geplanten Ausbaus, des Schädigungsgrads der Bauteile, des Aufwands für die Schädlingsbekämpfung etc. ab. Oftmals und nach Einschätzung des Aufstellers auch hier, stellt sich bei nicht denkmalgeschützten Dachstühlen ein vollständiger Abbruch und eine Neuerrichtung des Dachstuhls als kostengünstigste Variante heraus. Dies kann bei Bedarf in einer gesonderten Kostengegenüberstellung erfasst werden. Die Aussage bezieht sich primär auf den Dachstuhl über dem Wohngebäude, da der Dachstuhl des angegliederten Scheunengebäudes bauzeitlich abweicht. Bild: Auszug aus Bestandsplan (1900-1910) m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 6 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: 1.DG mit additiven Verstärkungsmaßnahmen Bild: Verdrehung der Fußpfette im 1.DG bestehender schadhafter Bauteile. Bild: 2. DG mit gemauerten Räucherofen, der eine zusätzliche Belastung für einen Teil der Decke darstellt und augenscheinlich mitverantwortlich ist für Schäden an Kamin und Decke der darunter liegenden Stockwerke. Bild: Deutlich sichtbare Verformung des Bodens im Bild: Riss im Kamin im 1.DG. Dieser re- Bereich des Räucherofens im 2.DG sultiert aus der einseitigen Überbelastung des Räucherofens im 2.DG m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 7 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Nasse Stelle am Boden des 1.OG. Der Dielenbe- Bild: starke Durchbiegung der Bestands- lag weist bereits eine sichtbare Schädigung auf. Ur- sparren mit seitlicher Aufdopplung sächlich dafür ist die Dachdurchdringung der Antenne Bild: Bestandsparren mit einseitiger, seitlicher Aufdopplung Bild: Losung Bild: Nagespuren im Bereich des Feuchteschadens des südöstlichen Treppenhauses m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 8 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Teilweise starker Insektenbefall m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 9 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum 1. Obergeschoss Die Außenwände des 1. Obergeschoss sind massiv aus gemauerten Steinen errichtet. Die Innenwände gemäß den Bestandsplänen als Pfosten-Riegelkonstruktion oder Fachwerkwände mit ausgemauerten Gefachen. Ein typisches Rissbild für Fachwerkwände lässt sich nicht ablesen, was üblicherweise auf eine intakte Bausubstanz der Wände schließen lässt. Diese Aussage gilt hier nur eingeschränkt, da nahezu alle Wände gefliest oder tapeziert sind. Die Decken sind gemäß Bestandsplänen als Holzbalkendecke abgezimmert. Der Deckenaufbau sowie die Querschnitte der Deckenbalken sind nicht ablesbar. Bauzeittypische Deckenaufbauten bestehen i.d.R. aus unterseitig verputzten Deckenbalken, eingelegten Blindböden mit Schüttung sowie einem hölzernen Dielenbelag und teilweise Fußbodenbelag. Übermäßige Durchbiegungen oder Flecken, die auf einen Wasserschaden hindeuten und Rückschlüsse auf eine Schädigungen der unter Putz liegenden Bausubstanz ziehen lässt sind größtenteils nicht vorhanden. Lediglich um den Kamin ist ein verstärktes Rissbild in Wand und Decke erkennbar. Also Ursache kommt der im Dachgeschoss befindliche Räucherofen dafür in Frage. Im Flurbereich ist sowohl ein Feuchteschaden als auch ein starkes Rissbild in der Decke sichtbar. Hier kann von einer bereits massiven partielle Schädigung der Deckenbalken ausgegangen werden. Das gleiche Bild zeichnet sich an der Decke des nordwestlichen Badezimmers ab, gepaart mit partieller Schimmelbildung im Bereich des Feuchteschadens. Versteckte partielle Schädigungen der Decke wie bspw. durch kontinuierliches, tröpfchenweises Eindringen von Wasser undichter Leitungen (z.B. unter Nasszellen), Schwitzwasser (z.B. um bestehende Kamine) oder alte, verdecke Schäden lassen sich nicht ablesen, können aber nie ganz ausgeschlossen werden. Hinweise auf einen möglichen Insektenbefall von Holzbauteilen finden sich nicht. Es finden sich Hinweise, dass hin und wieder Tiere in dem Gebäude Zuflucht suchen. Die Losung deutet auf Tiere wie Hauskatze oder Marder hin. Mögliche schadstoffbelastete Materialien im Deckenaufbau können nur mit Hilfe von Sondierungs- öffnungen erkannt werden. Für einen geplanten Deckenaufbau mit einem gehobenen Standard hinsichtlich Schallschutz/Brandschutz/Fußbodenaufbau müssen die Decken vorab ohnehin zwingend sondiert und statisch überprüft werden. Hinweis: Sondierungsöffnungen geben keine Garantie auf einen flächendeckenden Zustand. Bild: Auszug aus Bestandsplan (1900-1910) m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 10 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Risse um den bestehenden Kamin im 1. OG Bild: Wasserschaden an Decke und Boden des Treppenhauses Bild: Wasserschaden mit Riss- und Schimmelbildung an der Decke des nordwestlichen Badezimmers m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 11 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Starke Rissbildung im Treppenhaus, die auf einen Schaden im Bereich der Deckenbalken hindeuten Bild: Zimmer ohne Tapete mit gleichmäßigen Haarrissen und freiliegendem Dielenboden Bild: Losung und Nagespuren m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 12 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Erdgeschoss Die Außenwände des Erdgeschoss sind massiv aus gemauerten Steinen errichtet. Die Innenwände gemäß den Bestandsplänen als Pfosten-Riegelkonstruktion oder Fachwerkwände mit ausgemauerten Gefachen. Ein typisches Rissbild für Fachwerkwände lässt sich jedoch nicht ablesen, was üblicherweise auf eine intakte Bausubstanz der Wände schließen lässt. Diese Aussage gilt hier nur eingeschränkt, da nahezu alle Wände gefliest oder tapeziert sind. Die Decken sind gemäß Bestandsplänen als Holzbalkendecke abgezimmert. Der Deckenaufbau sowie die Querschnitte der Deckenbalken sind nicht ablesbar. Bauzeittypische Deckenaufbauten bestehen i.d.R. aus unterseitig verputzten Deckenbalken, eingelegten Blindböden mit Schüttung sowie einem hölzernen Dielenbelag und teilweise Fußbodenbelag. Übermäßige Durchbiegungen oder Flecken, die auf einen ehemaligen Wasserschaden hindeuten und Rückschlüsse auf eine Schädigungen der unter Putz liegenden Bausubstanz ziehen lässt sind nicht erkennbar. Versteckte partielle Schädigungen der Decke wie bspw. durch kontinuierliches, Tröpfchen- weises Eindringen von Wasser undichter Leitungen (z.B. unter Nasszellen), Schwitzwasser (z.B. um bestehende Kamine) oder alte, verdecke Schäden lassen sich nicht ablesen, können aber nie ganz ausgeschlossen werden. An der westlichen Gebäudeecke befinden sich leichte Spuren schwarzen Schimmels. Hinweise auf einen möglichen Insektenbefall von Holzbauteilen finden sich nicht. Es finden sich Hinweise, dass hin und wieder Tiere in dem Gebäude Zuflucht suchen (Losung, Federn). Mögliche schadstoffbelastete Materialien im Deckenaufbau können nur mit Hilfe von Sondierungs- öffnungen erkannt werden. Für einen geplanten Deckenaufbau mit einem gehobenen Standard hinsichtlich Schallschutz/Brandschutz/Fußbodenaufbau müssen die Decken vorab ohnehin zwingend sondiert und statisch überprüft werden. Hinweis: Sondierungsöffnungen geben keine Garantie auf einen flächendeckenden Zustand. Bild: Auszug aus Bestandsplan (1900-1910) m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 13 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Erdgeschoss Bild: Schimmelspuren westliche Bild: Hinweise auf tierische Eindringlinge Gebäudeecke Bild: Vertikaler Riss im Treppenhaus: Bild: Flächige Haarrisse im Deckenputz des Hinweis auf stumpfen Materialstoß, Treppenhauses z.B. Holzstütze unter Putz m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 14 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Untergeschoss Das UG wurde massiv errichtet. Die Außenwände sind in Betonbauweise errichtet. Bauzeittypisch ist eine unbewehrte Ausführung der Kellerwände. Das Material der Kellerinnenwände lässt sich ohne Sondierungsöffnung nicht eindeutig bestimmen. Entweder massiv aus Beton oder gemauert. Die Decken sind sogenannte Hourdisdecken aus Stahlträgern mit eingehängten Ziegelelementen. Das spürbar feuchte Milieu des Kellers resultiert aus dem Feuchtetransport über den Boden und die Außenwände. Ablesbar ist dies bspw. an veralgten Stellen mit Lichtzufuhr sowie mal mehr mal weniger starken Salzausblühungen an Boden und Wänden (vorzugsweise Außenwänden) mit einhergehenden Putzabplatzungen. Schäden durch Salzausblühungen betreffen augenscheinlich nur den Oberflächenputz. Wo zugänglich sind die Stahlträger der Decke in der Deckenfläche leicht bis mäßig oberflächlich korrodiert. Speziell unmittelbar im Auflagerbereich der Außenwände jedoch sind tiefergehende Korrosionsschäden erkennbar. Dies zeigt sich durch stark aufgequollene, blätternde Korrosionsschichten. Im Zuge von geplanten Umbaumaßnahmen sollten diese im Vorfeld zwingend eingehender untersucht werden (gezieltes Freilegen einzelner, sichtbar geschädigter Träger im Auflager Bereich), um das Ausmaß der Schädigung feststellen zu können. Mögliche Sanierungsmaßnahmen im Bedarfsfall sind bspw. das Schaffen eines zusätzlichen Auflagers vor den Außenwänden, z.B. in Form eines Unterzugs. Ebenfalls sollte ein geeigneter Korrosionsschutz für die freiliegenden Stahlbauteile gewählt werden. Die eingehängten Deckenziegelelemente weißen in ungestörten Bereichen keine sichtbaren Schadstellen auf. Bereiche mit gezielten Decken und Wanddurchbrüchen sollten bei geplanten Umbaumaßnahmen gezielt bewertet und Wiederhergestellt werden, stellen momentan aber keine Gefahr der Standsicherheit dar. Mögliche Maßnahmen für eine Wiedernutzbarmachung des Gebäudes sind bspw. eine äußere Abdichtung der Kellerwände, das nachträgliche Einbringen einer Bodenplatte, Korrosionsschutz der Stahlträger sowie eine Sanierung des Oberflächenputzes. Eine Horizontalsperre der gemauerten Fundamente stellt dabei noch eine weitere, jedoch aufwändige, zusätzliche Möglichkeit dar. Andernfalls ist jedoch immer wieder mit Salzausblühungen an den Wänden als ein wiederkehrendes Phänomen zu rechnen. Bild: Auszug aus Bestandsplan (1900-1910) m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 15 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Untergeschoss Bild: Stahlunterzug mit leichter Ober- flächenkorrosion Bild: Untergeschoss mit veralg- Bild: Sichtbare Salzausblühungen am Ziegelboden tem Ziegelboden sowie Putzab- platzungen an den Außenwänden Bild: Korrosionsschaden im Auflagerbereich Bild: Sanierungsbedürftiges Auflager Stahlträger Außenwand der Hourdisdecke im Bereich Fenstersturz m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 16 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Deckendurchbruch Bild: Sanierungsbedürftiger Durchbruch Wandsturz Bild: Freiliegende Betonwand mit vollständig Bild: Außenwand mit sich ablösenden Putzschollen abgeplatztem Putz m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 17 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Gründung Die Gründung des Kellergeschosses erfolgte über Streifenfundamente (vgl. Bestandsunterlagen). Es ist davon auszugehen, dass diese wie die Außenwände aus unbewehrtem Beton bestehen. Die Gründungtiefe ist nicht bekannt und sollte im Falle der Planung einer neuen Bodenplatte unbedingt sondiert werden, um eine Mindesteinbindetiefe der Fundamente zu gewährleisten und um eine aufwändige Unterfangung zu vermeiden. Grundsätzlich weißt das Gebäude kein Gründungsproblem wie bspw. typische Setzungsrisse oder Verformungen auf, weder von außen noch von innen. Der Kellerboden besteht aus einem lose verlegten, gepflasterten und nicht verfugten Ziegelboden. Dabei wurden die Ziegel üblicherweise direkt auf dem anstehenden Baugrund verlegt. Statisch erfüllt dieser keine Funktion Bild: Auszug aus Bestandsplan (1900-1910) Bild: Untergeschoss m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 18 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Scheune Bild: Ansicht West Scheune Bild: Ansicht Nord Scheune m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 19 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Ansicht Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Grundriss EG m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 20 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Gebäudeschnitt Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Gebäudelängsschnitt m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 21 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Dachgeschoss Oberhalb des Erdgeschosses ist das Scheunengebäude vollständig in Holzbauweise abgezimmert. Die Außenwände des 1. Stocks sind als Fachwerkwände mit äußerer Bretterschalung ausgeführt. Durch die offenen Bauweise ist der Dachstuhl nur schwer bis gar nicht zugänglich und lässt sich fast ausschließlich nur aus großer Entfernung bewerten. Teilweise konnte ein Insektenbefall bei den verwendeten Hölzern festgestellt werden. Eine massive Schädigung von Holzbauteilen durch Insektenbefall konnte augenscheinlich jedoch nur bei sehr wenigen Bauteilen festgestellt werden. Um welche Art von Schädling es sich dabei handelt und ob ein aktiver Befall vorliegt ist durch einen qualifizierten Sachverständigen oder Zimmermann/Restaurator mit entsprechender Qualifikation zu ermitteln. Insgesamt hinterlässt der Dachstuhl einen guten Gesamteindruck. Die Feststellung und der Umfang potentieller Schäden ist nur durch eine gezielte Befahrung/Untersuchung möglich. Schadstellen sind zum Zeitpunkt der Begehung nur vereinzelt lokal feststellbar. Nasse Stellen oder Schäden, die auf eine undichte Dacheindeckung hindeuten, konnten bei der Begehung ebenfalls nicht festgestellt werden. Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Sprengwerk der Bundachsen Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Grundriss DG m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 22 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: An der Giebelwand des Wohngebäudes ist der Bild: Bauteil mit Insektenbefall ehemalige Dachstuhl der Vorgängerscheune noch ablesbar Bild: Störung am Auflagerpunkt der Bundstrebe Bild: Vordach Scheune augenscheinlich ohne Schäden m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 23 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Holzverschalung der Außenfassade oberhalb des Erdgeschosses weitestgehend intakt m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 24 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Erdgeschoss Das EG wurde massiv errichtet. Die Außenwände sind in Mauerwerksbauweise äußerlich als sichtbares Klinkermauerwerk erstellt. Der Putz im Gebäudeinneren ist nur noch in Fragmenten erhalten geblieben. Die Decken der Stallungen sind sogenannte Hourdisdecken aus Stahlträgern mit eingehängten Ziegelelementen und Kalkanstrich. Die Decken des nördlichen Gebäudeteils (Tenne und Wagenremise) sind als einfache Holzbalkendecken mit Dielenbelag ausgeführt. Das Gebäude wurde planmäßig als Stallung und Scheune genutzt. Üblicherweise findet sich in Gebäuden mit Nutztierhaltung eine hohe Salzbelastung in den Wänden durch den ausgeschiedenen Urin der gehaltenen Tiere. Der fehlende Oberflächenputz könnte dafür als Indiz herangezogen werden. Sichtbare Salzausblühungen zum Zeitpunkt der Begehung konnten jedoch nicht festgestellt werden. Dieser Aspekt sollte für eine Wiedernutzbarmachung jedoch beachtet werden. Die Wände weisen vereinzelt starke vertikale Risse von außen auf. Ursächlich deutet das auf horizontale Bewegungen auf Höhe der Decke sowie Schwachstellen im Mauerwerk hin. In weiten Teilen, vor allem im Nordwesten der Stallungen, weist das Mauerwerk im Inneren eine Vielzahl an fehlenden Steinen sowie eine unzureichende Fugenvermörtelung auf. Für eine ausreichende Gebäudeaussteifung ist im Zuge der Wiedernutzbarmachung das bestehende Mauerwerk wieder kraftschlüssig herzustellen. Wo zugänglich sind die Stahlträger der Hourdisdecke in der Deckenfläche mäßig bis stark oberflächlich korrodiert. Der oberflächlich aufgetragenen Putz auf der Unterseite der Stahlträger ist durch die Korrosion der Träger weitestgehend abgeplatzt. Im Zuge von geplanten Umbaumaßnahmen sollten diese im Vorfeld zwingend eingehender über Sondierungsstellen der Decke untersucht werden, um die Tiefe der Schädigung feststellen zu können. Die eingehängten Deckenziegelelemente weißen in ungestörten und einsehbaren Bereichen keine sichtbaren Schadstellen auf. Die teils dick aufgetragene, mehrlagige Kalkschlämme ist in weiten Teilen abgeplatzt, was jedoch nicht auf Schäden der Deckenelemente zurückzuführen ist. Auf den Ziegelelementen ist eine planmäßige, wenige cm starke Betonschicht aufgebracht. Die Ausführung deckt sich mit der damaligen Baubeschreibung. Im Bereich des Futterlochs ist der Deckenaufbau gut einsehbar. Die beiden stählernen Mittelunterzüge sind in weisen Teilen eingeputzt. An der Stelle der ehemaligen Stütze des nördlichen Unterzugs ist ein Bruch des Stahlunterzugs erkennbar. Links und rechts der Bruchstelle ist der Unterzug umgehend notzusichern! Lt. Planunterlagen von 1927 wurde mit insgesamt lediglich vier Gusseisenstützen geplant. In der Bauausführung wurden diese je Unterzug durch zwei etwas schwächere Stahl- oder Gusseisenstützen ergänzt, wobei eine dieser Stützen unter dem nördlichen Unterzug wieder entfernt wurde. Die Gusseisenstützen weisen teils starke Korrosionsschäden auf. Im Zuge der Planung einer Wiedernutzbarmachung ist eine Wiederverwendung als tragendes Bauteil nur nach eingehender Untersuchung eigeschränkt möglich. Alternativ können diese als dekoratives Element beibehalten werden und durch neue Stützen ergänzt werden. Die etwas schwächer ausgebildeten Stahl- oder Gusseisenstützen zeigen augenscheinlich nur oberflächliche Korrosionsschäden. Die Auflagerung auf den Futtertrögen erscheint teilweise allerdings fraglich. m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 25 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Decke über EG / Baubeschreibung Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Erdgeschoss m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 26 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Ehemalige Stallungen im Erdgeschoss Bild: Ehemalige Stallungen im Erdgeschoss m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 27 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Futterloch in der Stalldecke Bild: Stalldecke mit Putzabplatzungen Bild: Bruchstelle des stählernen Unterzug im Bereich der fehlenden Stütze. Der Unterzug ist links und rechts der Bruchstelle umgehend über eine Sprießung mit Bausprießen notzusichern! Bild: Stelle mit fehlender Stütze / Stelle Bild: Stallboden, teils gepflastert, teils Betonplatten der erforderlichen Notsprießung m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 28 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Gusseisenstütze mit massiven Korrosionsschäden Bild: Nachträglicher "Sturz". Unzu- Bild: Massive Fehlstellen im Mauerwerksgefüge reichende, nicht sachgemäße Aus- Führung. m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 29 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Bild: Abplatzungen an Betonsockel, Bild: Riss in Betonriegel über Torsturz bis ins aufgehende Putz und Mauersteinen im Sockel- Mauerwerk. Als Tragelement dient lediglich der hölzerne Bereich Riegel Bild: Vertikale Risse im Mauerwerk Bild: Risse und Fehlstelle im Mauerwerk m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 30 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Datum Gründung Die Gründung der Scheune erfolgte lt. Bestandsunterlagen über Streifenfundamente aus Beton. Die Gründungtiefe ist nicht bekannt. Ebenso die Breite der Fundamente. Im Zuge eines geplanten Umbaus des Gebäudes sollten diese allerdings sondiert und hinsichtlich Frosttiefe und anstehendem Baugrund eingehender untersucht werden. Im derzeitigen Zustand ist augenscheinlich kein Gründungsproblem erkennbar. Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Baubeschreibung Bild: Auszug aus Bestandsplan (1927), Gebäudeschnitt durch EG und Gründung Bild: Auszug aus Bestandsplan (1900-1910), Gebäudelängsschnitt durch EG und Gründung m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH Statische Vorunters. Bauernhaus, Baindt 31 1073-23 KUTTRUFF INGENIEURE GmbH & Co. KG Ravensburg Tel.: 0751-36 14 19 00 SW mb BauStatik S011 2023.005 12.01.2024 Proj.Bez. Projekt Seite Position Datum Pos. SW Schlusswort Schlussbemerkung Die statische Voruntersuchung beschränkt sich auf die Dokumentation des allgemeinen Bauzustands visuell feststellbarer Schäden und Besonderheiten am Tragwerk, aus vorhandenen Bestandsunterlagen, ohne stichprobenartigen Sondierungen, ohne tiefergehende Bauteiluntersuchungen und ohne statische Bauteilprüfung. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in nicht einsehbaren Bereichen auch andere Zustände zu Tage treten. Die statische Voruntersuchung entspricht keinem statischen Nachweis, der zur Bauausführung berechtigt. Urheberrechte Diese bautechnischen Unterlagen gelten für das o.g. Bauvorhabens und sind standortbezogen. Die Übernahme dieser Unterlagen für andere Bauvorhaben oder Standorte bedarf der Genehmigung des Aufstellers. Unterschriften aufgestellt: gezeichnet: Ravensburg, Januar 2024 i.V. Martin Salvaggio B. Eng. Oliver Kuttruff Dipl.-Ing. (FH) Bauingenieur Beratender Ingenieur m b- Vi ew er V er si on 2 02 3 - C op yr ig ht 2 02 2 - m b AE C S of tw ar e G m bH stat. Voruntersuchung, Statische Voruntersuchung TB Inhalt V Vorbemerkung System Wohnhaus Dachgeschoss 1. Obergeschoss Erdgeschoss Untergeschoss Gründung Scheune Dachgeschoss Erdgeschoss Gründung SW Vorbemerkung System 2024-01-12T11:55:36+0100 Ravensburg Oliver Kuttruff Ich bin der Autor des Dokuments[mehr]

        Dateityp: PDF-Dokument
        Dateigröße: 40,1 MB
        Verlinkt bei:
          Zuletzt geändert: 06.02.2024
          F8760CA8-FCD9-40DF-84AD-C2E35631773E.jpeg

          [mehr]

          Dateityp: JPEG-Bilddatei
          Dateigröße: 13,0 MB
          Verlinkt bei:
            Zuletzt geändert: 15.02.2024
            Notfalldiensteinteilung2024.pdf

            Tierärztlicher Notfalldienst für den Bereich Mittleres Schussental Bei der Veröffentlichung nur Namen und Telefon und den Zusatz „telefonische Anmeldung erforderlich“ drucken. Zeitraum März 2024 bis Februar 2025 Teilnehmende Praxen: Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert Tel.: 07 51/4 44 30 Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia Tel.: 07 51/36 31 40 AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg Tel.: 07 51/7 91 25 70 Kleintierpraxis A. Kirsch Tel.: 07 51/95 88 44 00 Kleintierpraxis Baienfurt Tel.: 07 51/56 04 08 08 März 2024 02./03. Kleintierpraxis A. Kirsch 09./10. Kleintierpraxis Baienfurt 16./17. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 23./24. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 29. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 30./31. Kleintierpraxis A. Kirsch April 2024 01. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 06./07. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 13./14. Kleintierpraxis Baienfurt 20./21. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 27./28. Kleintierpraxis A. Kirsch Mai 2024 01. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 04./05. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 09. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 11./12. Kleintierpraxis A. Kirsch 18./19. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 20. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 25./26. Kleintierpraxis Baienfurt 30. Kleintierpraxis A. Kirsch winkler Rechteck winkler Text-Box Juni 2024 01./02. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 08./09. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 15./16. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 22./23. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 29./30. Kleintierpraxis A. Kirsch Juli 2024 06./07. Kleintierpraxis Baienfurt 13./14. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 20./21. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 27./28. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia August 2024 03./04. Kleintierpraxis A. Kirsch 10./11. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 17./18. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 24./25. Kleintierpraxis Baienfurt 31. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia September 2024 01. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 07./08. Kleintierpraxis A. Kirsch 14./15. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 21./22. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 28./29. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia Oktober 2024 03. Kleintierpraxis Baienfurt 05./06. Kleintierpraxis A. Kirsch 12./13. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 19./20. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 26./27. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia November 2024 01. Kleintierpraxis A. Kirsch 02./03. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 09./10. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 16./17. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 23./24. Kleintierpraxis Baienfurt 30. Kleintierpraxis A. Kirsch Dezember 2024 01. Kleintierpraxis A. Kirsch 07./08. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 14./15. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 21./22. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 24. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 25. Kleintierpraxis A. Kirsch 26. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 28./29. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 31. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg Januar 2025 01. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 04./05. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 06. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia 11./12. Kleintierpraxis Baienfurt 18./19. Kleintierpraxis A. Kirsch 25./26. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia Februar 2025 01./02. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 08./09. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert 15./16. Kleintierpraxis A. Kirsch 22./23. Kleintiergesundheitszentrum Ravensburg Evidensia März 2025 01./02. AniCura Kleintierspezialisten Ravensburg 08./09. Kleintierpraxis Baienfurt 15./16. Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert Nächster Besprechungstermin Mittwoch 19.02.2025[mehr]

            Dateityp: PDF-Dokument
            Dateigröße: 51,73 KB
            Verlinkt bei:
              Zuletzt geändert: 26.02.2024
              Klimaanpassungskonzept_Zusammenfassung_Baindt.pdf

              Ergänzende Unterlagen zur Klimaanalyse und Verwundbarkeitsuntersuchung auf Ebene der vorbereitenden Bauleitplanung des Gemeindeverbands Mittleres Schussental Februar 24 2 Weiterführende Hinweise zur Umsetzung des KLAK in Baindt Schutz vorhandener Kaltluftprozesse Für die Gemeinde Baindt ist ein wichtiges Thema der Klimaanpassung aus Sicht der siedlungsbezogenen Handlungsfelder (A & B) der Schutz der vorhandenen Kaltluftprozesse (→ Umsetzungsziel U05, Steckbrief ab S. 107 im Hauptbericht zum KLAK). Im Süden von Baindt im Übergang zum Siedlungsgebiet von Baienfurt befindet sich eine Kaltluftleitbahn. Diese wird durch flächenhafte Hangabwinde von den östlich gelegenen Hängen gespeist (Abbildung 1, Klimaanalysekarte KAK). An der östlichen Siedlungsgrenze treten weitere flächenhafte Kaltluftströmungen auf, (siehe hoher Kaltlufttransport1 und blaue Kaltluftabflusspfeile in der KAK), die aber gegenüber Landnutzungsänderungen nicht so empfindlich reagieren, wie die Kaltluftleitbahn. Eine wichtige Rolle nimmt hierbei der Altdorfer Wald ein. In der Klimaanalysekarte ist dies zunächst nicht offensichtlich, da in der dargestellten Betrachtungshöhe von 2 m ü. Gr. wenig Kaltlufttransport innerhalb von Wäldern stattfindet (hellgrüne Farben am östlichen Gemeinderand). In Wäldern wird die Kaltluft über dem Kronendach gebildet und fließt je nach Geländeneigung am Rand des Waldes nach unten (siehe intensivere grün Töne am westlichen Rand des Altdorfer Waldes). In Flächen, die der Kaltluftleitbahn und den flächenhaften Kaltluftabflüssen zuzuordnen sind, aber auch im Altdorfer Wald, sind Landnutzungsänderungen maßvoll umzusetzen und hinsichtlich der Auswirkungen auf das Strömungsgeschehen zu beurteilen2. In dem hier dargestellten nach heutigen Bedingungen modellierten Klima profitiert der überwiegende Teil der Wohn- und Gewerbegebiete in Baindt von der guten Durchströmung mit Kaltluft, sodass nächtliche Lufttemperaturen von maximal 17,5 °C auftreten (siehe Überwärmung des siedlungsgeprägten Wirkraums in Abb. 1; 16 – 18 °C = optimale Schlaftemperaturen laut UBA3). Auf einigen Freiflächen in Baindt wird überdurchschnittlich viel Kaltluft produziert4 (pinke Punktschraffur in der KAK). Im Falle einer Umwandlung dieser Flächen zu Siedlungsgebieten ist hier auf eine Freihaltung bzw. Neuschaffung von Grünachsen in Strömungsrichtung zu achten (schwarze Pfeile in der KAK), damit dort sowohl Kaltluft aus der Umgebung transportiert als auch lokal neue Kaltluft gebildet werden kann. 1 detaillierte Beschreibung der Methodik siehe Anhang A (Technischer Bericht zur Stadtklimaanalyse) 2 Die exakte Zuordnung der Pfeile zu den umliegenden Flächen befindet sich im digitalen Stadtklimamanagementsystem (Geodaten zur Planungshinweiskarte). 3 UBA 2016: Heizen, Raumtemperatur, Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den- alltag/heizen-bauen/heizen-raumtemperatur#so-erreichen-sie-das-ideale-raumklima-in-ihrem-heim (24.01.2024). 4 Die Beurteilung basiert auf dem für alle Freiflächen ermittelten Durchschnittwert für den gesamten GMS, Detail siehe Anhang A zum KLAK. 3 Abbildung 1, Ausschnitt Karte AB 16: Auszug Klimaanalysekarte KAK für Baindt; gekürzte Legende; Details siehe Anhang A zum KLAK. Resultierend aus den erhöhten Kaltluftvolumina am östlichen Siedlungsrand von Baindt liegen viele der Flächen mit „hoher stadtklimatischer Bedeutung“ (die insgesamt 11 % des Ausgleichsraumes in der Gemeinde ausmachen) in diesem Bereich (Abbildung 2 & Abbildung 3). In Übereinstimmung mit den in der PHK vergebenen Planungshinweisen ist auf diesen Flächen bei Eingriffen die stadtklimatische Funktion zu erhalten. Wie oben beschrieben besteht die Funktion in der Fähigkeit der Flächen Kaltluft zu produzieren und zu leiten. Dabei ist es nicht notwendig, dass der Prozess quantitativ erhalten bleibt, sondern eine gewisse Reduktion der Intensität der Strömungen ist vertretbar. Abbildung 2, Statistik der Flächenanteile der Bewertungskategorien aus der Planungshinweiskarte für die Gemeinde Baindt. 4 Schaffung von guten innerörtlichen Aufenthaltsorten am Tage Im Rahmen der vorliegenden kleinräumigen Klimaanalyse konnten für Baindt nur ein paar innerörtliche Grünflächen mit hoher/mittlerer stadtklimatischer Bedeutung und einer guten Ausgleichsfunktion am Tage identifiziert werden (z. B. am Sulzmoosbach). Daher besteht angesichts eines voranschreitenden Klimawandels vor allem für Hitzebelastungen am Tage Bedarf weitere öffentlich zugängliche kühle Rückzugsorte zu schaffen oder zu erhalten, z. B. am Dorfplatz (→ U02 und U03, Steckbriefe ab Seite 100 im Hauptbericht). Sechs Prozent der Flächen im Wirkraum von Baindt sind unter heutigen Bedingungen durch eine hohe stadtklimatische Belastung gekennzeichnet. Die Flächen liegen fast ausschließlich im Straßenraum. In den meisten Fällen begründet sich diese Bewertung aus einer ungünstigen bioklimatischen Situation am Tage. Auf diesen Flächen sollten daher aus Sicht der Klimawandelanpassung zum Erhalt der menschlichen Gesundheit Maßnahmen zur Reduktion der Wärmebelastungen umgesetzt werden. Dies kann z. B. durch Entsiegelung, Begrünung oder Vernebelung von Wasser gelingen (→ U1 – U4 & U6 Seiten 98 – 110 im Hauptbericht). Abbildung 3, Ausschnitt Karte AB 25: Auszug Planungshinweiskarte (PHK) für Baindt. Umsetzung von weiteren Maßnahmen zur Klimaanpassung aus dem Handlungsprogramm Die oben geschilderten Hinweise beziehen sich auf die siedlungsbezogenen Handlungsfelder A&B, die im Rahmen der Klimaanalyse und Verwundbarkeitsuntersuchung auf Ebene der vorbereitenden Bauleitplanung für den Gemeindeverband analysiert wurden. Zum Gesamtwerk gehören darüber hinaus vier weitere Handlungsfelder, die stärker auf den Freiraum fokussiert sind. Damit die Kommunen einen Überblick bekommen in welchen Gebieten, welche dieser Handlungsfelder eine besondere Rolle spielen und wo der Bedarf zur Umsetzung von geeigneten Maßnahmen zur Klimaanpassung besonders hoch ist, wurde eine zusammenfassende Handlungsprogrammkarte erstellt (Ausschnitt siehe Abbildung 4, die ganze Karte mit Legende befindet sich im Kartenteil des KLAK, siehe auch: Kapitel 4.5 im Hauptbericht). Die untenstehende Liste fasst zusammen welche Umsetzungsziele für den Siedlungs- und Freiraum laut Handlungsprogramm für die Gemeinde Baindt besonders wichtig sind. Wichtig ist hier bei der Vorbereitung und Umsetzung von Maßnahmen über Verwaltungsgrenzen hinaus zu denken und die naturräumlichen Gegebenheiten bei Bedarf gemeindeübergreifend zu betrachten. 5 Abbildung 4: Ausschnitt aus der Handlungsprogrammkarte für den GMS mit Fokus auf die Gemeinde Baindt. Auswahl wichtiger Umsetzungsziele für den Freiraum laut Handlungsprogramm im Bereich der Gemeinde Baindt: • U5: Erhaltung und Sicherung des Schussentälers sowie weiterer Kaltluftleitbahnen und Kaltluftabflüsse • U2: Erhaltung und Aufwertung klimatisch wertvoller öffentlicher Grün- und Freiräume • U14: Sicherung und Entwicklung naturnaher Fließ- und Stillgewässer • U15: Reduktion des Eintragsrisikos von Nähr- und Schadstoffen in Oberflächengewässer • U16: Reduktion von Stoffeinträgen in das Grundwasser (z. B. durch Anpassungen der Düngepraxis ) • U17: Sicherung bedeutsamer Flächen für die Grundwasserneubildung • U22: Förderung des Erosionsschutzes und der bodenschonenden Praxis auf landwirtschaftlichen Flächen • U25: Sicherung der Erholungsfunktion von Wäldern • U27: Reduktion des Waldbrandrisikos & U24: Förderung eines klimaangepassten Waldumbaus • U29: Vernetzung bedeutsamer Waldlebensräume • U31: Sicherung und Entwicklung von feuchtegeprägten Ökosystemen 6 Strukturelle Berücksichtigung der Klimaanpassung in Kommunikation, Politik & Verwaltung Abschließend ist für die Gemeinde Baindt wie für alle Kommunen im GMS die strukturelle Berücksichtigung der Klimaanpassung in Kommunikation, Politik & Verwaltung wichtig (Handlungsfeld H). Die wichtigsten Maßnahmen in diesem Bereich sind: • Verbesserung der Personalausstattung durch Schaffung neuer Stellen für Klimaanpassungsbelange (→ U37) • Integration von Klimaanpassungsmaßnahmen in den Haushalt (→ U38) • Aufgleisen von kommunalen Förderprogrammen für Klimaanpassungsmaßnahmen auf privaten Flächen (→ U38) • Integration von Anforderungen zur Klimaanpassung in städtische Pachtverträge (→ U34) • Klimaangepasste Sanierung bzw. Neubau städtischer und kommunaler Gebäude und Einrichtungen (→ U35), z. B. durch Verwendung heller Fassaden, Energetische Optimierung der Gebäude, Begrünung der Fassaden und Dächer • Besondere Gewichtung klimatischer Belange bei der Abwägung von Nachverdichtung und Neubaugebieten (→ U36) • Einführung eines Klima-Checks für Bebauungspläne (→ U36) • Bereitstellung von Informationen zu den Themen „Klimagerechtes Bauen“ und „Nachverdichtung“ für zukünftige Bauherren (→ U39) • Patenschaften für kommunale Grünflächen oder Grünstrukturen (Baumscheibenpatenschaften, …) (→ U40)[mehr]

              Dateityp: PDF-Dokument
              Dateigröße: 1,17 MB
              Verlinkt bei:
                Zuletzt geändert: 20.02.2024
                Plan_Ortsmitte.jpg

                [mehr]

                Dateityp: JPEG-Bilddatei
                Dateigröße: 329,90 KB
                Verlinkt bei:
                  Zuletzt geändert: 04.03.2024
                  01_Inforeihe_Energiedialog-AdW_Regionalplan_final_WEB.pdf

                  Warum werden Windenergieanlagen im Altdorfer Wald geplant? Um die Energiewende zu schaffen, soll Windener- gie im ganzen Bundesgebiet ausgebaut werden. Die Bundesregierung hat den Ländern deshalb gesetzli- che Flächenziele vorgegeben. Die Landesregierung in Baden-Württemberg hat ihre Regionalverbände wiederum beauftragt, geeignete Flächen zu reser- vieren. Der Direktor des Regionalverbands Bodensee- Oberschwaben (RVBO) Dr. Wolfgang Heine war am 21. Juni 2023 beim Treffen der Dialoggruppe* zu Gast und erläuterte den Auftrag, den aktuellen Pla- nungsstand und die Bedeutung für die Planungen im Altdorfer Wald. Was ist der Regionalverband und was tut er? Die drei Landkreise Sigmaringen, Ravensburg und der Bo- denseekreis bilden gemeinsam den RVBO. Für dieses Ge- biet wird ein gemeinsamer Regionalplan erstellt. Dieser legt die „anzustrebende räumliche Entwicklung und Ord- nung der Region“ fest, beispielsweise wo der Freiraum zu schützen ist und wo Siedlungs- oder Industriegebiete sein können. Das passiert in Form von Texten und Karten. Die Regionalverbände sollen nun auch wieder die Energie- erzeugung in Baden-Württemberg steuern. Dafür erstellt der RBVO derzeit einen neuen Teilregionalplan Energie, indem große Flächen zur Nutzung von Wind- und Solar- energie (Freiflächen-Photovoltaik) festgelegt („ausgewie- sen“) werden. Der RVBO hat eine eigene Internetseite eingerichtet, auf welcher der aktueller Stand und Hinweise zu Veranstaltun- gen zu finden sind: www.rvbo-energie.de Welche Ziele muss der neue Teilregio- nalplan Energie erfüllen? Baden-Württemberg will 1,8 % seiner Fläche für Windener- gie ausweisen. Für Freiflächen-Photovoltaik (Solarparks) werden 0,2 % gesucht. Welche Flächen werden ausgewiesen? Derzeit definiert der RVBO „Suchräume“. Innerhalb dieser Gebiete werden die konkreten Vorranggebiete ausgewie- sen. Auch Teile des Altdorfer Waldes liegen in einem Such- raum. Regionaldirektor Dr. Wolfang Heine erklärt, dass sie bei der Suche nach Vorranggebieten zunächst verschiedene Ausschluss- und sehr erhebliche Konfliktkriterien über- einander gelegt werden, die dazu führen, dass fast 90 % der Regionsfläche von vornherein ausscheidet. Insbeson- dere wegen der Windhöffigkeit, des Siedlungsabstands und des Artenschutzes bleiben in Süddeutschland häufig Waldgebiete übrig. Unsere Suchraumkarte für Wind- energie ist zum großen Teil eine Waldkarte. Dr. Wolfgang Heine am 21.06.2023, bei der Sitzung der Dialoggruppe in Wolfegg Was sind die Kriterien für die Suche nach Vorranggebieten für Windener- gie? Kriterien nach denen der RVBO Gebiete bewertet sind etwa Windhöffigkeit, Abstände zu geschlossenen Wohn- siedlungen (750 Meter), Denkmalschutz, Naturschutz & Artenschutz, Ziviler Luftverkehr und militärische Belange und Gewässerschutz. Eigentumsverhältnisse an der Flä- che spielen keine Rolle. Kommunaler Energiedialog zum geplanten Windpark im Altdorfer Wald Thema 1 | Teilregionalplan Energie “ Auszug aus der Suchraumkarte des RVBO Juli 2013 http://www.rvbo-energie.de Welche Windbedingungen sind nötig? Bei der Abschätzung der Windhöffigkeit bezieht sich der RVBO auf den Windatlas Baden-Württemberg. Der Wind- atlas zeigt die Eignung eines Standortes an der sogenann- ten Leistungsdichte des Windes auf. Diese wird in Watt pro Quadratmeter angegeben. Der erforderliche Mindestwert beträgt 190 W/m² in 160 m Höhe. Im Altdorfer Wald weist der Windatlas die mittleren Kategorien „> 250 – 310 W/m²“ und „> 190 – 250 W/m²“ aus. Der Windatlas ist online abrufbar unter: www.energieatlas-bw.de/wind/windatlas-baden-wuerttemberg Übrigens: Die Berechnungen im Windatlas reichen zur Wirtschaftlichkeitsprüfung eines Windparks nicht aus. Die planende Firma Windpark Altdorfer Wald GmbH (WAW) führt eigene Windmessungen durch. So können sie sicher entscheiden, ob sich der Windpark betreiben lässt. Wie wird der Grundwasserschutz beachtet? Wasserschutzgebiete werden vom Landratsamt ausge- wiesen. Gebiete der Zone 1 haben die höchste Schutz- klasse und der Bau von Windenergieanlagen ist dort ausgeschlossen. Zone 2 ist ebenso nicht Bestandteil des Suchraums. In Gebieten der Zone 3 ist der Bau hingegen grundsätzlich möglich, erläutert Regionaldirektor Heine auf Rückfrage der Dialoggruppe. Außerdem erklärte er, dass Wasservorrang und Vorbehaltsgebiete im Regional- plan keine Ausschlusswirkung hätten. Hydrogeologische Gutachten für den Standort jeder einzelnen Anlage sollen mögliche Gefährdungen für das Grundwasser im Rahmen des Genehmigungsverfahrens klären. Diese seien von der WAW für den Altdorfer Wald bereits beauftragt. Was ist der Zeitplan der Regionalplanung? Innerhalb dieser Suchräume wird jetzt ein Entwurf für die konkreten Gebiete erarbeitet. Spätestens zum 1. Ja- nuar 2024 werden diese Gebiete veröffentlicht (Offen- lage). In einer zwei- bzw. dreimonatigen Anhörungsfrist können Träger öffentlicher Belange sowie jede Privat- person Stellungnahmen einreichen. Bis spätestens zum 30. September 2025 muss ein Satzungsbeschluss zum Teilregionalplan erfolgen. Dieser ist bis Ende 2025 vom zuständigen Ministerium zu genehmigen und anschlie- ßend rechtskräftig. Und dann? Wenn das 1,8-Prozent-Ziel rechtssicher erreicht ist, werden außerhalb dieser Vorranggebiete für Windenergiegebiete zunächst keine Anlagen gebaut. Kommunen können aber ergänzend über die Bauleitplanung Flächen ausweisen. Was passiert, wenn das Ziel nicht erreicht wird? Dann gibt es keine steuernde Wirkung – Windenergiean- lagen können grundsätzlich überall im Außenbereich ge- baut werden, sofern keine gesetzlichen Konflikte vorliegen (Super-Privilegierung). Das Plädoyer des Regionaldirektors Dr. Wolfang Heine beim Treffen der Dialoggruppe lautete daher: Wir sollten diese Aufgabe ge- meinsam hinbekommen, um diese Super-Privilegierung zu ver- hindern. Dr. Wolfgang Heine am 21.06.2023 bei der Sitzung der Dialoggruppe in Wolfegg Was heißt das konkret für den geplan- ten Windpark im Altdorfer Wald? Diese Frage war für die Mitglieder der Dialoggruppe von zentraler Bedeutung. Dr. Wolfang Heine betonte mehrfach, dass der RVBO unabhängig von der Projektentwicklung der WAW arbeite. Auch ob die Flächen dem Land (Forst BW), kommunalen oder privaten Eigentümern gehöre, sei irrelevant. Man arbeite nach gesetzlichen Vorgaben und fachlichen Kriterien. Ab 2025 sei dann der Bau von Wind- energieanlagen nur innerhalb der ausgewiesenen Flächen möglich. Die Offenlage des RVBO 2024 wird daher rich- tungsweisend für die Windparkplanung sein. D. h. wenn der Regionalverband (nur) eine kleinere Fläche ausweisen sollte als das Projektgebiet, wären auch entsprechend we- niger Windenergieanlagen im Altorfer Wald möglich. *Die Gemeinden Baienfurt, Baindt, Bergatreute, Schlier, Vogt, Waldburg und Wolfegg informieren im Rahmen des Energiedialogs gemeinsam über den geplanten Windpark. Seit Juni 2023 wird der Energiedialog von der Dialoggruppe gesteuert. Diese beteiligt unterschiedliche Anspruchs- gruppen am Energiedialog, trifft sich regelmäßig und wählt unter ande- rem Themen für diese Info-Reihe aus. Die sieben Kommunen werden vom Forum Energiedialog unterstützt. Das Forum Energiedialog Baden-Württemberg ist ein Landesprogramm des Umweltministeriums, das Kommunen im Zusammenhang mit An- lagen der erneuerbaren Energien begleitet: energiedialog-bw.de Bei Fragen ist Sarah Albiez ansprechbar | s.albiez@energiedialog-bw.de | 0151 10674803. “ https://www.energieatlas-bw.de/wind/windatlas http://www.energiedialog-bw.de mailto:s.albiez%40energiedialog-bw.de?subject= http://www.energiedialog-bw.de[mehr]

                  Dateityp: PDF-Dokument
                  Dateigröße: 490,02 KB
                  Verlinkt bei:
                    Zuletzt geändert: 08.08.2023
                    02_Inforeihe_Energiedialog.pdf

                    Die Flächen im Altdorfer Wald gehören dem Land Baden-Württemberg. Die baden-württembergische Umweltministerin Thekla Walker war am 11. Okto- ber 2023 beim dritten Treffen der Dialoggruppe zu Gast. Dieser Besuch war ein ausdrücklicher Wunsch der sieben Gemeinden. Die Ministerin erläuterte die Sichtweise der Landesregierung und beantwortete Fragen. Zu Beginn der Sitzung konnten sich die Ini- tiativen vorstellen und ihre Anliegen an die Landes- regierung formulieren. Welche Rolle spielt die Landesregie- rung beim geplanten Windpark? Es ist der politische Wille der amtierenden Landesregie- rung die Energiewende umzusetzen und somit auch den Ausbau von Windenergieanlagen voranzutreiben. Des- halb startete 2021 unter anderem die sogenannte „Ver- marktungsoffensive“, die landeseigene Flächen für die Nutzung von Windenergie bereitstellte. Teil dieser landes- weiten Ausschreibungen von ForstBW war auch der Alt- dorfer Wald. Die Fläche ist aus Sicht der Landesregierung für die Windenergienutzung geeignet: Es handelt sich um eine zusammenhängende Fläche mit ausreichend Wind und Abstand zur Wohnbebauung. Es ist der Landesregierung gleichzeitig ein Anliegen, dass wichtige Fragestellungen rund um das Projekt erörtert und lokale Anspruchsgruppen eingebunden werden. Mit dem Energiedialog unterstützt die Landesregierung aktiv eine sachliche Debatte vor Ort, um eines der wichtigen Zu- kunftsthemen voranzutreiben. Ministerin Thekla Walker legte dar: Die Landesregierung hat weder direkten Einfl uss auf die Auswahl der Projekt- entwickler, noch auf die Ausweisung der Flächen im Re- gionalplan, noch auf die Genehmigung des Windparks. Dies sind unterschiedliche Verfahren, die nach festen beziehungsweise gesetzlichen Kriterien geprüft und von unterschiedlichen Behörden geführt werden. Wie passen Naturschutz und Wind- park zusammen? Die Ministerin machte deutlich, dass es aus Sicht der Landesregierung Natur- und Klimaschutz nur mit einer erfolgreichen Energiewende geben könne. Der Ausbau von erneuerbaren Energien habe daher eine hohe Priori- tät überall in Baden-Württemberg – nicht nur im Altdorfer Wald, auch wenn das ein besonders wichtiges Projekt im Land sei. Thekla Walker betonte gegenüber der Dialoggruppe, dass sie auch Ministerin für Naturschutz sei. Der Schutz des Na- turraums Altdorfer Wald gehöre damit genauso zu ihren Aufgaben. Der Erhalt des Altdorfer Waldes sei auch ihr wichtig – und der Ausbau grüner Stromerzeugung daher umso notwendiger, schlussfolgerte Walker. Auch mir ist es ein Anliegen den Altdorfer Wald zu erhalten. Thekla Walker am 11.10.2023, bei der Sitzung der Dialoggruppe in Waldburg Was hat die Region von dem Windpark? Von den Windenergieanlagen könnte die ganze Region profi tieren, erläuterte die Umweltministerin: Je erzeug- te Kilowattstunden erhalten die umliegenden Kommu- nen 0,2 Cent, immerhin bis zu 32.000 € pro Anlage pro Jahr. Darüber hinaus könnten partizipative Betreiber- modelle zusätzliche Wertschöpfung vor Ort generieren. Die Verfügbarkeit von regenerativer Energie sei auch ein Standortvorteil. Und nicht zuletzt könne der Windpark rechnerisch den gesamten Strombedarf des Landkreises Ravensburg decken. Wird der Altdorfer Wald ein intakter Wald bleiben? Mitglieder der Dialoggruppe äußerten die Sorge, dass die Windenergieanlagen zu viele Schneisen in den Wald schneiden und diesen schädigen könnten. Ministerin Wal- ker zeigte Verständnis für die Sorge um Natur und Heimat. Ihrer Ansicht nach sei die Verhältnismäßigkeit bei diesem Projekt gegeben. Der Altdorfer Wald wird ein Erholungsort bleiben, sagte sie gegenüber der Dialoggruppe. Der Kampf gegen den Klimawandel sei ein Wettlauf gegen die Zeit. Alle verfügbaren und geeigneten Flächen müssten daher jetzt genutzt werden. Kommunaler Energiedialog zum geplanten Windpark im Altdorfer Wald Thema 2 | Rolle und Sichtweise der Landesregierung “Auch mir ist es ein Anliegen den Altdorfer Wald zu erhalten. Thekla Walker am 11.10.2023, bei der Sitzung der Dialoggruppe in Waldburg “ Was ist mit dem Schutz des Trinkwassers in der Region? Einstimmig verlangte die Dialoggruppe, dass von den Windenergieanlagen keine Gefahr für das Trinkwasser ausgehen dürfe. Die Umweltministerin verwies auf die hydrogeologischen Gutachten, welche bereits beauftragt wurden. Der vorsorgliche Grundwasserschutz muss vom Projektentwickler nachgewiesen werden und wird im Ge- nehmigungsverfahren geprüft. Zuständig für das Verfah- ren ist das Landratsamt Ravensburg. Der Altdorfer Wald ist ein besonderer Naturraum mit einzigartigem Trinkwasser. Roland Seyboldt, vom Verein Altdorfer Wald am 11.10.2023, bei der Sitzung der Dialoggruppe in Waldburg Das Land Baden-Württemberg als Mitglied der Dialoggruppe? Das Land muss hier mit am Tisch sitzen! Bürgermeister Peter Müller (Wolfegg) am 11.10.2023, bei der Sitzung der Dialoggruppe in Waldburg Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister forderten, dass eine Vertretung des Landes fest in den Dialog ein- gebunden werde. Die Ministerin sagte eine regelmäßi- ge Begleitung der Dialoggruppe durch das Land zu. Sie stellte fest, dass der Energiedialog um den Altdorfer Wald wichtige Arbeit leiste, dies gelänge nur mit dem Engage- ment der Kommunen und ihrer lokalen Akteurinnen und Akteure. Sie stellte in Aussicht, nicht das letzte Mal im Zusammenhang mit dem geplanten Windpark selbst vor Ort gewesen zu sein. Wir waren nicht zum letzten Mal hier! Thekla Walker am 11.10.2023, bei der Sitzung der Dialoggruppe in Waldburg Hintergrund Die Gemeinden Baienfurt, Baindt, Bergatreute, Schlier, Vogt, Waldburg und Wolfegg informieren im Rahmen des Energiedialogs gemeinsam über den geplanten Windpark. Seit Juni 2023 wird der Energiedialog von der Dialoggruppe gesteuert. Diese beteiligt unterschiedliche Anspruchs- gruppen am Energiedialog, trifft sich regelmäßig und wählt unter ande- rem Themen für diese Info-Reihe aus. Die sieben Kommunen werden vom Forum Energiedialog unterstützt. Das Forum Energiedialog Baden-Württemberg ist ein Landesprogramm des Umweltministeriums, das Kommunen im Zusammenhang mit An- lagen der erneuerbaren Energien begleitet: energiedialog-bw.de Bei Fragen ist Sarah Albiez ansprechbar | s.albiez@energiedialog-bw.de | 0151 10674803. “ “ “ Das Land muss hier mit am Tisch sitzen! Bürgermeister Peter Müller (Wolfegg) am 11.10.2023, bei der Sitzung der Dialoggruppe in Waldburg “ Wir waren nicht zum letzten Mal hier! Thekla Walker am 11.10.2023, bei der Sitzung der Dialoggruppe in Waldburg “ Der Altdorfer Wald ist ein besonderer Naturraum mit einzigartigem Trinkwasser. Roland Seyboldt, vom Verein Altdorfer Wald am 11.10.2023, bei der Sitzung der Dialoggruppe in Waldburg “ Gruppenfoto der Dialoggruppe mit Umweltministerin Walker in der Mitte © Forum Energiedialog Baden-Württemberg[mehr]

                    Dateityp: PDF-Dokument
                    Dateigröße: 899,20 KB
                    Verlinkt bei:
                      Zuletzt geändert: 23.11.2023

                      Infobereiche